Schädlingsüberwachungsprogramm (Survey)

Zur Feststellung einer Schädlingseinschleppung werden neben Importkontrollen und Betriebsgeländeüberprüfungen auch Überwachungsmaßnahmen in der Umgebung von Importbetrieben (Baumärkte, Pflanzenhändler, Lagerplätze, Logistikzentren, Terminals u. dgl.) und Autobahnrastplätzen durchgeführt, da im Umkreis von Wareneintrittsstellen und zentralen Lager- und Logistikplätzen das Risiko einer Schädlingseinschleppung am größten ist. Auch Pheromonfallen kommen dabei zum Einsatz. Die A10 Referat Landesforstdirektion ist für Waldflächen und Baumschädlinge zuständig.

Bei der Baumprüfung in der Umgebung von Importbetrieben aber auch z. B. bei Neuanpflanzungen importierter Baumschulware werden Befallssymptome diagnostiziert und bei Verdacht auf eingeschleppte Schädlinge weiterführend untersucht. Am häufigsten stellen sich Insektenverdachtsproben als das heimische Blausieb (Zeuzera pyrina) oder Glasflüglerarten (Sesiidae) heraus. Bei Pilzkrankheiten oder Bakterien ist in der Regel eine Laboruntersuchung zur Schadensbestimmung nötig. 

Früherkennung hilft Schäden begrenzen

Die Prüfung auf eingeschleppte Schädlinge ist sowohl im Interesse von Baumbesitzern, um Schäden durch rasches Handeln begrenzen zu können, als auch im Interesse von Importbetrieben, die für Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen hohe Kosten auf sich nehmen und ein Recht auf deren ordnungsgemäße Durchführung durch ihre Lieferanten haben. Bei einigen gefährlichen Schädlingen sind zwingend Ausrottungsmaßnahmen vorgeschrieben (z. B. Asiatischer Laubholzbockkäfer, Citrusbockkäfer, Asiatischer Moschusbockkäfer usw.), bei anderen Schädlingen geht es um deren Eindämmung (z. B. Bakterienkrankheit der Rosskastanie) und um Dokumentation der Verbreitung.

Neben unbekannten Schadorganismen zielt die Schädlingsüberwachung auf folgende bereits bekannte Schädlinge ab:

Schädlingsname

Asiatischer Laubholzbockkäfer

(Anoplophora glabripennis)

Asiatischer Moschusbockkäfer

(Aromia bungii)

Citrusbockkäfer

(Anoplophora chinensis)

Xylella-Bakteriose

(Xylella fastidiosa)

wahrscheinlichste Einschleppungswege Verpackungsholz aus Ostasien (z. B. China über Natursteinimporte) Verpackungsholz aus Ostasien (z. B. China über Natursteinimporte) und Pflanzen Pflanzen aus Ostasien, in einige EU-Gebiete (z. B. Italien/Lombardei) eingeschleppt Pflanzen, Ursprung Amerika, in einige EU-Gebiete (z. B. Italien, Apulien) eingeschleppt
Wirtspflanzen Ahorn, Rosskastanie, Pappel, Weide und andere Laubhölzer Kirsch-, Zwetschken-, Marillen- und Pfirsichbäume (Prunus-Arten - Rosacea) Ahorn, Rosskastanie, Pappel, Weide und andere Laubhölzer Kirsch-, Zwetschken-, Marillen- und Pfirsichbäume (Prunus-Arten), Wein, Oliven, Oleander u. a.
Schadbild kreisrunde Ausbohrlöcher (Ø ca. 1 cm) im Stamm- und Kronenbereich ovale Ausbohrlöcher (Ø ca. 1 cm) im Stamm- und Kronenbereich kreisrunde Ausbohrlöcher (Ø ca. 1 cm) im Wurzel- und Stammanlaufbereich Bakterium verstopft Leitungsbahnen, daher Wassermangelsymptome wie Blattwelke, Trieb- und Kronensterben
häufigste Verwechslungs-möglichkeit Blausieb (Zeuzera pyrina), Pappelbock (Saperda carcharias) u. a. (siehe auch  Merkblatt Invasive Bockkäfer aus Asien, WSL) an gesunden Bäumen keine (rotbraunes Bohrmehl und querovale Ausbohrlöcher) Glasflüglerbefall am Stammfuß, besonders an Pappel, (siehe auch  Merkblatt Invasive Bockkäfer aus Asien, WSL) andere Ursachen für Wassermangelsymptome, Triebsterbenspilze wie z. B. Monilia sp.), Labortest nötig (AGES)
weiterführende Informationen  Merkblatt Asiatischer Laubholzbockkäfer (BFW)  Infos und Merkblatt Asiatischer Moschusbock (AGES)  Infos und Merkblatt Zitrusbockkäfer (AGES)  Infos und Merkblatt Xylella-Bakteriose (AGES)

Schädlingsname

1000-Canker-
Krankheit

(Geosmithiamorbida), übertragen
durch Borkenkäfer
Pityophthorus juglandis

Kiefernholznematode

(Bursaphelenchus xylophilus), übertragen durch Monochamus-Bockkäfer

Asiatischer
Ambrosiakäfer

(Xylosandrus crassiusculus)

wahrscheinlichste
Einschleppungswege

Pflanzen, (Holz in Rinde), Ursprung USA, nach Italien/Venetien
eingeschleppt

Holz und Verpackungsholz, Ursprung Ostasien, nach Nordamerika, Mexiko, Portugal, Spanien eingeschleppt

Pflanzen, Ursprung Asien,
nach Afrika, Amerika, Frankreich, Italien,
Slowenien eingeschleppt

Wirtspflanzen

Schwarz- und Walnussbäume

Kiefer, (eventuell auch anderes Nadelholz)

viele Laubbäume und Sträucher

Schadbild

Viele abgestorbene, verbraunte Rindenbereiche, Blätter vertrocknen oberhalb infizierter Kronenteile

Nematoden (Fadenwürmer)verstopfen Leitungsbahnen im Splintholz, daher sterben Kronenteile und Bäume ab

Brutanlage im Holz, gepresstes, abstehendes Bohrmehl aus Fraßgängen(„Bohrmehlwürste"), eher in dünneren Dimensionen (~2-30 cm Ø)

häufigste
Verwechslungs-möglichkeit

an gesunden Bäumen keine (Nussbäume haben praktisch keinen heimischen Borkenkäfer)

andere Absterbeursachen, Labortest nötig (BFW)

andere Ambrosiakäfer
(z. B. ungleicher Holzbohrer),Käferbestimmung nötig (BFW)

weiterführende
Informationen

 Infos 1000-Canker-Krankheit(waldwissen.net)

 Merkblatt Kiefernholznematoden(JKI)

 Infos Asiatischer Ambrosiakäfer (EPPO)

Schädlingsname

Goldgefleckter
Eichenprachtkäfer
(Agrilus auroguttatus)

Asiatischer
Eschenprachtkäfer

(Agrilus planipennis)

Borkenkäfer Polygraphus
proximus

wahrscheinlichste
Einschleppungswege

Holz in Rinde, Ursprung Nordamerika

Holz in Rinde, Ursprung Asien, in die USA, den europäischen Teil Russlands, Ukraine und Weißrussland eingeschleppt

Holz, Ursprung Asien, in den europäischen Teil Russlands eingeschleppt

Wirtspflanzen Eiche Esche

Tanne und anderes Nadelholz

Schadbild

Brutanlage unter der Rinde, D-förmige Ausbohrlöcher

Brutanlage unter der Rinde, D-förmige Ausbohrlöcher

Brutanlage unter der Rinde, unregelmäßige Muttergänge schürfen den Splint

häufigste
Verwechslungs-
möglichkeit

heimische Prachtkäfer an Eiche, z. B. zweipunktiger Eichenprachtkäfer, Käferbestimmung nötig (BFW)

an gesunden Eschen keine

kleiner Tannenborkenkäfer(unregelmäßige Muttergänge schürfen aber nicht den Splint), andere Borkenkäfer, Käferbestimmung nötig (BFW)

weiterführende
Informationen

I nfos Goldgefleckter Eichenprachtkäfer (EPPO)

 Infos Asiatischer Eschenprachtkäfer (EPPO

 Infos Polygraphusproximus (EPPO)

Schädlingsname

Sibirischer
Arvenspinner
(Dendrolimus sp.)

Rüsselkäfer (Pissodes sp., z. B. Pissodesstrobi)

Pilze Fusarium
circinatum/Gibberella
circinata und
Atropellis spp.

Eichenwelke (Pilz Bretziella fagacearum)

wahrscheinlichste
Einschleppungswege

Pflanzen, (Holz), Herkunft Asien

Holz, Herkunft Nordamerika

Holz, Ursprung Nordamerika, Fusarium circinatum nach Spanien und Italien eingeschleppt

Holz in Rinde, Herkunft Nordamerika

Wirtspflanzen Lärche und anderes Nadelholz Nadelholz Kiefer Eiche
Schadbild Nadelfraß der Raupe

Brutanlage
unter der Rinde, unregelmäßige Larvenfraßgänge

absterbende Rindenflächen, starkes Harzen, Triebsterben

Pilz verstopft Leitungsbahnen, daher Wassermangelsymptome wie Blattwelke, Trieb- und Kronensterben, Bläuefärbung von infiziertem Holz

häufigste
Verwechslungs-
möglichkeit

andere Spinnerraupen, Artbestimmung nötig (BFW)

heimische Rüsselkäfer
(z. B.Pissodes piniphilus), Artbestimmung nötig (BFW)

andere Rindenschäden mit Harzfluss, andere Triebsterbenspilze, Labortest nötig

andere Ursachen für Wassermangelsymptome, Labortest nötig (AGES)

weiterführende
Informationen

 Infos Dendrolimus
sibiricus (EPP0)

 Infos Pissodes strobi (EPPO)

 Infos Fusarium circinatum/Gibberella circinata (EPPO)

 Infos Eichenwelke
(EPPO)

Schädlingsname

Bakterienkrankheit der Kastanie
(Pseudomonas syringae pv. Aesculi) und Phytophthora ramorum

Japankäfer
(Popilla japonica)

Bronzefarbener
Birkenprachtkäfer
(Agrilus anxius)

wahrscheinlichste
Einschleppungswege

Pflanzen, in einige EU-Gebiete eingeschleppt

Pflanzen mit Ballen, Herkunft Asien, nach Norditalien eingeschleppt

Holz in Rinde, Ursprung Nordamerika

Wirtspflanzen

Pseudomonas syringae pv. Aesculi:
Rosskastanie
Phytophthora ramorum:
Rhododendron, Schneeball, Eiche, Rosskastanie, u.a.

Obst- und andere Laubbäume, Wein, Rosen u.a.

Birke

Schadbild

Absterbendes Rindengewebe (bei P. ramorum von Wurzel aufsteigend, bei Pseudomonas überall möglich), Saftfluss, Blattwelke, Triebsterben

Blattfraß der Käfer, Wurzelfraß der Larven (Engerlinge)

Brutanlage unter der Rinde,
D-förmige Ausbohrlöcher

häufigste
Verwechslungsmöglichkeit

Trockenschäden, Wurzelschäden, Labortest nötig

Maikäfer, Gartenlaubkäfer; Japankäfer hat aber 12 weiße, behaarte Punkte am Hinterleib

heimische Prachtkäfer an Birke, z. B. großer Birkenprachtkäfer, Käferbestimmung nötig (BFW)

weiterführende
Informationen

 Infos Phytophthora ramorum (EPPO) und Pseudomonas syringae pv. Aesculi (EPPO)

 Infos und Merkblatt Japankäfer (AGES)

 Infos Bronzefarbener Birkenprachtkäfer (EPPO)

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).