Navigation und Service

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Sie sind hier: 

Überbetriebliche Maßnahmen für die Bereiche Wald und Schutz vor Naturgefahren

(7.6.4)

Ziele

  1. Erhaltung und Verbesserung der Funktionalität bestehender Schutzinfrastrukturen sowie deren vorausschauende Planung
  2. Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum sowie dessen kulturellen und natürlichen Erbes. I
  3. Information der Öffentlichkeit über die Leistungen und Wirkungen der Bereiche Wald und Schutz vor Naturgefahren durch bewusstseinsbildende Maßnahmen.
 

Förderungsgegenstand

23.2.1 Stärkung der regionalen Erhaltungsaufgaben von Schutzinfrastruktur unter  Berücksichtigung
des Einflusses des Klimawandels - förderbar sind:

1. Studien zur Erhöhung der Bestandsicherheit und Funktionalität von Schutzinfrastruktur
nach einheitlichen Standards

2. Investitionen zur Nachrüstung von technischen Monitoring- und Messprogrammen


23.2.2 Erarbeitung von Planungsgrundlagen für die flächenhafte Darstellung gravitativer Naturgefahren
sowie bezughabende Managementpläne zum Schutz des ländlichen Raums - förderbar ist:

1. Erstellung von Gefahren(hinweis)karten für Gemeinden mit hohem Risiko durch
Massenbewegungen inkl. geotechnische Grundlagenerhebung und Prozessmodellierung

2. Erstellung von Managementplänen für gravitative Naturgefahren


23.2.3 Erstellung von Planungs- und Managementgrundlagen sowie Maßnahmen zur Verbesserung
des Flächen- und Muldenrückhalts, des Hangwasserregimes einschließlich Entwässerung
labiler Hänge und zur Reduktion der Flächenerosion - förderbar sind:

1. Erstellung von Gefahrenhinweiskarten (Hangwasserregime, Flächenerosion) und darauf
aufbauenden Managementplänen inkl. Grundlagenerhebung und Prozessmodellierung

2. Kleinmaßnahmen zum Flächen- und Muldenrückhalt für Wasser und Sedimente


23.2.4 Inventurmaßnahmen zur Identifizierung und Erhaltung des bestehenden Schutzpotenzials der
Wildbach- und Lawinenverbauung - förderbar sind:

1. Dokumentation und Präsentation historischer Schutzmaßnahmen

2. Erhaltung historischer Schutzbauten, sofern kein rechtsgültiger Bescheid zu deren
Erhaltung verpflichtet


23.2.5 Investitionen zur Wiederherstellung von land- und forstwirtschaftlichen Flächen
(Produktionspotenzial) nach Naturkatastrophen sowie zur Schaffung von Sedimentationsflächen
und Sedimentdeponien- förderbar sind:

1. Investitionen zur Wiederherstellung von land- und forstwirtschaftlichen Flächen
(Produktionspotenzial) nach Naturkatastrophen und Deponierung des Materials

2. Studien und Investitionen zur Schaffung von Sedimentationsflächen und Sedimentdeponien


23.2.6 Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung in Bezug auf die Bereiche Wald und Schutz vor
Naturgefahren - förderbar sind:

1. Maßnahmen zum Aufbau der für die Überwachungs-, Aufsichts- und Erhaltungsaufgaben
im Naturgefahrenmanagement notwendigen praktischen Erfahrungen und Kompetenzen

2. Informationsveranstaltungen

3. Verbreitung von Informationen in Print- und elektronischen Medien


23.2.7 Planung und Errichtung von Maßnahmen zur temporären Sicherung des  ländlichen Raumes
sowie der gesicherten Erschließung des land- und forstwirtschaftlichen Produktionspotenzials -
förderbar sind:
Monitoring, Warnung, künstliche Auslösung von Gefahrenprozessen) inkl. der Vorhaltung von
Einsatzmitteln, Anschaffung von Spezialgeräten und der Erstellung von überbetrieblichen
Bearbeitungsplänen


23.2.8 Studien zur Identifizierung und Kartierung des Wildholzgefährdungspotenzials in Wildbächen
und Flüssen sowie darauf aufbauenden Maßnahmen-, Einsatz- und Notfallplänen - förderbar
sind:
Dienstleistungen zur Identifizierung des Wildholzgefährdungspotenzials in Wildbächen und
Flüssen inkl. Kartierungsarbeiten sowie Erstellung von Maßnahmen-, Einsatz- und Notfallplänen

 

Förderungswerber

 

Zusammenschlüsse land- und forstwirtschaftlicher Betriebe, deren Betriebsleiter die Bedingungen für Bewirtschafter land- und forstwirtschaftlicher Betriebe erfüllen.


Sonstige Förderungswerber

- Waldbesitzervereinigungen
- Agrargemeinschaften
- Wassergenossenschaften, Wasserverbände
- Gebietskörperschaften, bei Vorhaben gemäß Punkt 23.2.3 (2) und Punkt 23.2.4 nur
Gemeinden und Gemeindeverbände

 

 

Fördervoraussetzungen

Das Vorhaben wird im ländlichen Gebiet umgesetzt.

Das Vorhaben gemäß Punkt 23.2.3 (2) darf ein Retentionsvolumen von 10.000 m³ nicht überschreiten.

Planung und technische Abwicklung der Vorhaben im Einvernehmen mit der zuständigen wasserbaulichen Dienststelle des jeweiligen Bundeslandes oder den örtlich zuständigen Dienststellen gemäß § 102 Forstgesetz 1975.

Vorlage von geeigneten Projektunterlagen bei Vorhaben gemäß Punkt 23.2.3 (2), die den fachlichen Vorgaben des Wasserbautenförderungsgesetzes 1985 und dem „Stand der Technik“ gemäß § 12a Wasserrechtsgesetz 1959 entsprechen.

Vorhaben, die sich auf „Einzugsgebiete“ gemäß § 99 Forstgesetz 1975 oder „Arbeitsfelder“ gemäß § 1 Wildbachverbauungsgesetz 1959 beziehen, bedürfen eines positiven Gutachtens der örtlich zuständigen Dienststelle gemäß § 102 Forstgesetz 1975.

Vorliegen der wasserrechtlichen Bewilligung gemäß WRG 1959 sowie von allenfalls weiteren erforderlichen rechtlichen Bewilligungen (z.B. ForstG, AWG, Naturschutzgesetze).

Gesetzlich vorgeschriebenen Aktivitäten (z. B. Pläne, Aufsichtstätigkeiten) sind nicht förderbar.

Soweit das Vorhaben Investitionen betrifft, handelt sich um eine kleine Infrastruktur  im Sinne des Art. 20 Abs. 2 der Verordnung (EU) Nr. 1303/2013. Die Gesamtkosten des Vorhabens dürfen somit EUR 2.500.000 netto nicht übersteigen.

Ein Vorhaben kann nur Aktivitäten (Fördergegenstände) einer Vorhabensart umfassen, welche durch dasselbe Auswahlverfahren abgedeckt sind.

 

 

Art und Ausmaß der Förderung

 

Zuschuss zu den anrechenbaren Investitions- und Sachkosten (einschließlich projektbezogener Personalkosten) im Ausmaß von 80 %.

Bei wettbewerbsrelevanten Vorhaben erfolgt die Förderungsgewährung als de-minimis-Beihilfe gemäß Verordnung (EU) Nr. 1407/2013.

Die anrechenbaren Kosten betragen mindestens EUR 2.500,- je Vorhaben, bei Vorhaben gemäß 23.2.1(2). EUR 10.000,-. Die anrechenbaren Kosten für Vorhaben gemäß 23.2.5 dürfen EUR 30.000,- nicht überschreiten.

Für Kosten für Grunderwerb gilt Folgendes: Erfolgt der Grunderwerb im öffentlichen Interesse aus Gründen des Natur- und Umweltschutzes und werden dadurch Flächen aus der Produktion genommen oder wird im Grundbuch eine Dienstbarkeit oder Reallast zur naturschutzfachlichen Nutzung eingetragen, können die anrechenbaren Kosten zur Gänze berücksichtigt werden. Die Notwendigkeit der uneingeschränkten Berücksichtigung dieser Kosten ist im Förderungsantrag zu begründen.

 

 

Abwicklung

Förderungsanträge können laufend bei der zuständigen Einreichstelle oder Bewilligenden Stelle eingebracht werden. Die Bewilligende Stelle hat den Stichtag bekanntzugeben, zu welchem die bis dahin eingelangten Förderungsanträge zu einem Auswahlverfahren zusammengefasst werden.

Die Bewilligende Stelle kann zusätzlich für besonders relevante und vordringliche Themenbereiche eigene Aufrufe durchführen. Diese werden auf der Homepage der Bewilligenden Stelle veröffentlicht. 

Die Vorhaben werden durch ein bundesweit festgelegtes, eindeutiges, transparentes und objektives Bewertungsschema anhand eines Punktesystems qualitativ und quantitativ beurteilt und ausgewählt. Um für eine Förderung in Betracht zu kommen, muss zumindest die Mindestpunkteanzahl erreicht werden.

Mit der Bewilligung ist der Landeshauptmann betraut:
Das BMLFUW ist Bewilligende Stelle für bundesländerübergreifende Vorhaben und Vorhaben von bundesweiter Relevanz. 

 
  • socialbuttonssocialbuttons
    socialbuttons