Forstwirtschaft

FICHTE

Die wichtigsten Fichtenborkenkäfer sind der Buchdrucker (Ips typographus) und der Kupferstecher (Pityogenes chalcographus).

Buchdrucker bevorzugen ältere Bäume mit stärkerer Rinde, Kupferstecher besiedeln dünnrindigere Bereiche wie Äste, junge Fichten und Wipfel älterer Bäume. Sie bohren sich in die Rinde, um darunter ihre Bruten anzulegen. Der Baum versucht, die einbohrenden Käfer durch Harzfluss abzutöten. Gelingt ihm das nicht und die Borkenkäfer können erfolgreich ihre Bruten anlegen, stirbt der Baum ab. Im Endstadium fällt die Rinde teilweise vom Stamm ab, die Nadeln vertrocknen und verfärben sich rotbraun.

Bohrmehl am Stammfuß © LFD
Bohrmehl am Stammfuß© LFD
Brutbild © LFD
Brutbild© LFD
Rindenfall © LFD
Rindenfall© LFD

Folgende Faktoren begünstigen Borkenkäfermassenvermehrungen:


Höhere Temperaturen (Klimaerwärmung) führen zu schnellerer Borkenkäferentwicklung
Trockenperioden verringern die Fähigkeit der Fichten, Harzfluss als Abwehrmechanismus einzusetzen.
In geworfenen Bäumen (durch Sturm oder Schneedruck) können sich Borkenkäfer aufgrund der Trennung von den Wurzeln praktisch ungehindert vermehren.

Die Verbindung von Klimaerwärmung mit häufigeren Trockenperioden und Sturmschadensereignissen ließ den Borkenkäferschadholzanfall seit den 1990er Jahren allgemein ansteigen.

Klimaerwärmung © LFD
Klimaerwärmung© LFD
Schadholz Stmk. in fm © LFD
Schadholz Stmk. in fm© LFD
Schadholz Stmk. 2002-2020 © LFD
Schadholz Stmk. 2002-2020© LFD

Im Jahr 2020 fielen etwa 340.000 fm Borkenkäferschadholz an. Während im Großteil der Steiermark die Borkenkäferschäden tendenziell zurückgingen, wurde besonders in den Forstaufsichtsstationen St. Gallen und Gußwerk eine deutliche Zunahme von Schäden durch den Borkenkäfer registriert. Ursache dafür sind Nachwirkungen von Schneebrüchen und Windwürfen der letzten drei Jahre, welche diese Nordstaulagen besonders betrafen.

Buchdrucker, ca. 5 mm groß © LFD
Buchdrucker, ca. 5 mm groß© LFD
Bohrmehl am liegenden Stamm © LFD
Bohrmehl am liegenden Stamm© LFD
Kupferstecherbefall © LFD
Kupferstecherbefall© LFD

Das wichtigste Gebot der Borkenkäferbekämpfung ist, befallene Bäume umgehend zu fällen und aus dem Wald zu entfernen, damit die weitere Käfervermehrung bzw. der Ausflug verhindert wird.

Die Mitarbeiter der Forstfachreferate in den Bezirkshauptmannschaften helfen Ihnen gerne bei der Bewältigung Ihrer Borkenkäferprobleme. Im natürlichen Fichtenverbreitungsgebiet können diese Arbeiten mit Fördergeldern unterstützt werden.

Mehr zum Thema Borkenkäfer auf Externe Verknüpfung www.borkenkaefer.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).