Link zur Startseite

Der Dienstbetrieb des Referats „Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung“ während der Corona-Krise

Mit viel Humor betrachtet

Ausgerechnet Freitag, der 13. März sollte es sein, an dem uns (den Referatsleiterinnen und Referatsleitern des Hauses der Abteilung 10) klar vor Augen geführt wurde, dass ab dem Zeitpunkt, soll heißen ab jetzt, der Arbeitsalltag völlig anders werden würde. Vorgaben durch die Landesamtsdirektion gekoppelt mit Vorgaben des Abteilungsleiters versetzten mich als Referatsleiterin ins Staunen, Nachdenken aber auch zu raschem Handeln. Mir wurde klar, mein Referat, das sind 16 Kolleginnen und Kollegen an der Zahl werden künftig von zu Hause aus, arbeiten. Wie? Das war noch völlig unklar.

Einzeln habe ich die Kolleginnen und Kollegen zu mir gerufen um mit einem gewaltigen Sicherheitsabstand die nächste Zeit zu besprechen, die da heißt: Ab nach Hause und von zu Hause aus in Telearbeit bestmöglichst zu arbeiten.

Bewappnet mit Handschuhen und einer großen Flasche Desinfektionsmittel berührte ich die mir eigentlich so vertrauten Dinge wie Telefon, Computertastatur usw. in meinem Büro mit großem Respekt. Für mich schien in dem Moment alles gefährlich zu sein, überall könnten diese Feinde sitzen, auf der Tastatur, auf den Türklinken, ja sogar auf der Post die mir die Kollegin auf den Tisch gelegt hatte.

Betont höflich und mit vielen, „Gesund bleiben" gingen wir auseinander, mit den Worten, „ich melde mich, wir bleiben in Kontakt"

Anweisungen, überhäuften mein E-Mail Postfach, Absagen von Veranstaltungen und Besprechung kamen minütlich via Telefon und E-Mail, immer mit der Schlussformel: „Gesund bleiben, ja wir schaffen das..."

 

Montags darauf wurden die sogenannten Führungskräfte der Abteilung in den Turnsaal der ehemaligen Landwirtschaftlichen Schule bestellt. Tische wurden im drei Meter Abstand kreisförmig aufgestellt. Wir nickten uns freundlich zu, während der Abteilungsleiter klar und strukturiert seine Vorgaben und Wünsche äußerte. Zwei Teams wurden benannt und die entsprechenden Wochen dazu wann wer in Einsatz (das heißt in die Abteilung) gehen müsse, wenn es erforderlich wäre. WhatsApp-Gruppen wurden eingerichtet, E-Mail Verteiler etc. aktualisiert.

 

Auch ich hatte über das Wochenende all meine Kolleginnen und Kollegen in einer WhatsApp-Gruppe.

In Krisenzeiten, das weiß man, und hat sich bis dato auch in meinem Referat bewährt, ist Kommunikation das wichtigste Mittel um Sicherheit zu geben. Von nun an war auch ich sehr gefordert. Telefonieren und whats appen brachten meine Finger und Ohren zum Glühen. Vielen musste ich erst klarmachen, dass sie jetzt wirklich nicht ins Büro gehen sollen, nur, wenn unbedingt erforderlich. Es musste mir in dieser ersten Woche auch gelingen alle meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ans Computernetz des Landes anzuschließen, denn wir im Förderungsreferat sollten nunmehr schnellstens weiterarbeiten um die so notwendigen Gelder an den Mann zu bringen.

 

Diese Erfahrung hat mir bestätigt was ich längst schon wusste, dass ich die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter habe, denn ausnahmslos alle waren bemüht ihre Arbeit bestmöglichst von zu Hause aus zu verrichten.

Da wurden Zimmer umgestellt um einen Telearbeitsplatz zu haben, da wurde mühsamst mit den Kollegen der EDV Abteilung installiert, eingerichtet, ausprobiert, zwischendurch da bin ich mir sicher auch viel geflucht, und dennoch alles ist gelungen.

Mittlerweile arbeiten wir noch immer im Homeoffice, wir sind via Skype und telefonieren in Kontakt und überraschenderweise funktioniert alles bestens.

Dennoch die Kaffeepause, die direkte Referatsbesprechung und sogar die Besprechungen in Wien fehlen, denn das direkte Gegenüber vermittelt etwas gewohnt Vertrautes, das fehlt - mit oder ohne Mundschutz.

 

Mein Arbeitsplatz ist in meinem zu Hause in Gleisdorf, meine direkten Kollegen sind nunmehr mein Mann und unser Sohn. Jeder arbeitet brav in einem eigenen Zimmer seine Aufgaben ab.

Geschlauchter als in normalen Dienstbetrieb treffen wir uns zum Mittagessen und zum Nachmittagskaffee und freuen uns, wenn wir nach getaner Arbeit im Garten arbeiten dürfen. Auch meine Haare sind grau geworden, was aber auch am fehlenden Friseurbesuch liegen könnte.

 

Wir sind für Sie da - ausnahmslos!

 

 

 

Referatsleiterin Anita Mogg © Anita Mogg
Referatsleiterin Anita Mogg
© Anita Mogg

Hofrätin, Dipl.-Ing.in Anita Mogg

Das bin ich.

 

Als Referatsleiterin lenke und führe ich ein tolles Team.

Ich bin der Kontakt hin zu Abteilungen, zu Ministerien, zu meinem Chef in der Abteilung, zum politischen Büro, ich darf Entscheidungen treffen, ich genehmige Schreiben, darf meinen KollegInnen Aufträge erteilen, bin zuständig, wenn etwas schief läuft (passiert fast nie), darf auch ab und an kritisieren und fordere Arbeitsaufträge ein. Ich sehe mich als Steuermann/frau - weil wir alle in einem Boot sitzen - Gott sei Dank nicht alle auf der gleichen Seite.

Für Sie fast jederzeit erreichbar unter: 0676/ 8666 6932 und E-Mail: anita.mogg@stmk.gv.at

Reinhold Stern © Reinhold Stern
Reinhold Stern
© Reinhold Stern

Dipl.-Ing. Reinhold Stern

 

Herr Stern ist mein Stellvertreter, seit vorigem Jahr in Altersteilzeit und daher montags, dienstags und mittwochs im Dienst.

Zuständig für Einsprüche von Förderungen in der Ländlichen Entwicklung bemüht er sich auch um den Meeres- und Fischereifonds - also zuständig für Förderungen in der Teichwirtschaft, sowie das Imkereiprogramm und ist auch Leiter der Geschäftsstelle der Land- und Forstwirtschaftsinspektion.

Mit viel Erfahrung und Wissen arbeitet Herr Dipl.-Ing. Stern auch in der Corona Zeit beständig seine Aufgaben ab.

Unter 0676/8666 6972 oder reinhold.stern@stmk.gv.at erreichbar.

 

 

Beate de Roja © Beate de Roja
Beate de Roja
© Beate de Roja

Mag.a Beate de Roja

 

Ich nenne sie gerne „meine" Juristin oder auch liebevoll „Säule der Abteilung".

Zuständig für alle juristischen Fragen meines Referates ist sie wohl die einzig furchtlose vor dem Feind, dem Virus, in meinem Referat. Kompetenz und unkomplizierte Art und Weise zeichnen sie aus, unter dem Motto „Alles ist lösbar".

Verträge und Richtlinien werden ausgearbeitet, Anwaltschreiben beantwortet. Beteiligungen bewerkstelligt, knifflige Förderungsfragen jeglicher Art beantwortet, Landtagsanfragen beantwortet, Erlässe und Gesetze so übersetzt, dass wir sie alle verstehen.

Erreichbar unter 0676/8666 6933 oder beate.de-roja@stmk.gv.at

 

Dipl.-Ing. Johann Klug

 

Der Hans ist ein Praktiker, also Landwirt, daher für alle fachlich relevanten Fragen zum Thema Förderungen in der Landwirtschaft da. Er ist auch der Zahlstellenleiter des Referates und schaut darauf, dass die Förderungen rechtzeitig zum Landwirt kommen aber auch, dass die Mittel verfügbar sind und die Förderungsanträge entsprechend bewilligt werden.

Förderungsthemen: Investitionsförderung, Niederlassungsprämie, Verarbeitung und Vermarktung, kurze Versorgungsketten, Dorfentwicklung.

Zudem ist er Landwirtschaftlicher Sachverständiger, seine Gutachten sind sehr gefragt.

Sein fachliches Wissen ist unerschöpflich sein guter Draht zur EU-Kommission ist für das Referat ein großer Vorteil.

Für Sie erreichbar unter 0676/8666 6978 oder unter j.klug@stmk.gv.at

 

 

Sabine Dam © Sabine Dam
Sabine Dam
© Sabine Dam

Sabine Dam

 

Sie ist nicht nur meine Vorzimmerdame (wobei das Vorzimmer derzeit in Deutschlandsberg ist), sondern zuständig für „fast eh alles". Sie kann und weiß alles, ist für alle Referatskollegen Anlauf- und Auskunftstelle.

Noch so knifflige Aufgaben werden verlässlich und wertschätzend gelöst.

Die Bewilligung der Bildungsförderung obliegt ihr genauso wie die Bearbeitung von Landesmittelbereitstellungen in der nationalen Förderung oder der Prämienbezuschussung der Hagelversicherung.

Sie erinnert mich an Termine, Fristen, bereitet Unterlagen auf und stellt verlässliche Telefonkontakt zum Ministerium her.

Sie bemüht sich auch darum, dass Geburtstage nicht übersehen werden, Referatsexkursionen organisiert und Sitzungstermine eingehalten werden.

Unter dem Motto Einer muss den Überblick haben - wird dies auch in Telearbeit eingehalten.

Im Homeoffice für Sie erreichbar unter sabine.dam@stmk.gv.at

 

 

Erwin Dampfhofer © Erwin Dampfhofer
Erwin Dampfhofer
© Erwin Dampfhofer

Erwin Dampfhofer

 

Katastrophen sind seine berufliche Herausforderung. Er ist Sachbearbeiter für den Bereich Katastrophenfondsauszahlung. Schadereignisse welche über die Gemeinde gemeldet werden kommen über die jeweiligen Bezirkshauptmannschaften auf seinen Schreibtisch. Ob Flur- Gebäude- oder Vermurungschäden. Auch während der Pandemie treten Schadereignisse auf die derzeit berechnet abgearbeitet und ausbezahlt werden.

Zudem ist Erwin, derjenige der die Landesförderungen abrechnet und kontrolliert und den Verwendungsnachweis freigibt.

Derzeit erreichbar unter: erwin.dampfhofer@stmk.gv.at

 

 

Caroline Gangl-Wippel

 

Sie ist zuständig für Förderungen mit Landesmitteln und schreibt Regierungssitzungsanträge, Vermerke und Förderungsverträge.

Per E-Mail erreichbar unter: caroline.gangl-wippel@stmk.gv.at

 

 

Christian Gummerer © Christian Gummerer
Christian Gummerer
© Christian Gummerer

Ing. Christian Gummerer

 

Christian ist unser Klimaschutzexperte und „Förderer" in den Vorhabensarten der Investitionsförderung der Niederlassung der Kurzen Versorgungsketten und auch der Dorfentwicklung. Speziell ist er in der Region des Murtales unterwegs.

Für Sie erreichbar unter 0676/8666 6989 oder christian.gummerer@stmk.gv.at

 

 

Andrea Haas © Andrea Haas
Andrea Haas
© Andrea Haas

Andrea Haas

 

Frau Haas managet die Bund-Bundesländerkooperationsprojekte und schaut somit, dass die wissenschaftlichen Projekte vorangetrieben werden.

Weiters arbeitet sie den Referenten zu indem sie Bewilligungsanträge vorbereitet, eingibt, kontrolliert und im EDV System verarbeitet.

Privat ist sie ganz ihrem künstlerischen Talent verschrieben und malt gerne großformatige Bilder.

Frau Haas erreichen Sie unter 2.andrea.haas@stmk.gv.at

 

 

Anita Kniely © Anita Kniely
Anita Kniely
© Anita Kniely

Anita Kniely, MPA

 

Ganz neu und frisch im Team sprüht sie vor Neugier und arbeitet im Team mit Herrn Dampfhofer die Katastrophenfondsbelange ab und unterstützt auch in der Förderungsabarbeitung mit Landesmitteln. Dabei hat sie sich auf die Vergabe von Spenden spezialisiert.

Per E-Mail erreichbar unter: anita.kniely@stmk.gv.at

 

 

Andrea Kohlmaier © Andrea Kohlmaier
Andrea Kohlmaier
© Andrea Kohlmaier

Andrea Kohlmaier

 

Frau Kohlmaier ist eine routinierte Kollegin im Bereich der Förderungsbearbeitung der ländlichen Entwicklung. Sie ist eine Expertin für Auswertungen, Zahlentabellen, und so mancher Fehler der Referenten wird "erbarmungslos" aufgedeckt. Frau Kohlmaier verantwortet zudem die Agrarinvestitionskreditfreigabe und arbeitet hiezu mit Banken zusammen.

Bei Fragen für Sie erreichbar unter andrea.kohlmaier@stmk.gv.at

 

Victoria Lang © Victria Lang
Victoria Lang
© Victria Lang

Victoria Lang

 

Erst ein paar Jahre bei uns im Team ist sie die verlässliche Zuarbeiterin der Zahlstelle und somit mitverantwortlich für die Zurverfügungstellung der Mittel für Auszahlung en. Insbesondere achtet sie darauf, dass die Notstandsentschädigungen entsprechend schnell bearbeitet und ausbezahlt werden. Victoria achtet darauf, dass alle Referenten entsprechend zeitgleich die Anträge abarbeiten. Mit ihr ist sehr viel frischer Wind in das Referat gekommen, sowie neue Ansätze und Ideen die gerade jetzt im Homeoffice Eingang finden.

Im Homeoffice für sie erreichbar unter victoria.lang@stmk.gv.at

 

 

Andreas Pichlbauer © Andreas Pichlbauer
Andreas Pichlbauer
© Andreas Pichlbauer

Ing. Andreas Pichlbauer

 

Andreas ist seit vorigen Dezember bei uns und in der Einarbeitungsphase. Er unterstützt derzeit tatkräftig in der Abarbeitung der Niederlassungsprämie und der Investitionsförderung.

Herr Pichlbauer kommt von der Statistik Austria und daher ein absoluter Zahlenmensch.

In weiterer Zukunft wird er die Land- und Forstwirtschaftsinspektionsaufgaben übernehmen.

Erreichbar unter andreas.pichlbauer@stmk.gv.at

 

 

Richard Sauer © Richard Sauer
Richard Sauer
© Richard Sauer

Richard Sauer, BEd

 

Als begeisterter Feuerwehrmann ist Herr Sauer auch rund um die Investitionsförderung und Bildungsförderung im Einsatz. Die Gebiete Hartberg und Weiz zählen zu seinen Dienstgebieten. Derzeit ist auch er wie alle übrigen Kollegen bemüht schnellstmöglich die Förderungen zu bewilligen damit diese zur Auszahlung gelangen können.

Per Telefon oder E-Mail für Sie erreichbar: 0676/8666 6979 oder richard.sauer@stmk.gv.at

 

 

Christopher Stessel © Christopher Stessel
Christopher Stessel
© Christopher Stessel

Christopher Stessel

 

Ein junger Kollege, selbst Junglandwirt und Praktiker ist im Förderungsbereich insbesondere was Investitionsförderungen wie Stallbauten betrifft sehr genau und treffsicher in der Anwendung, vorranging auch bemüht die Notstandsbeihilfen besonders schnell und unkompliziert abzuwickeln. Wie auch Kollege Sauer ein begeisterter Floriani und in der Landjugend bestens verankert.

Erreichbar unter 0676/8666 6959 oder christopher.stessel@stmk.gv.at

 

 

Martin Tomann © Martin Tomann
Martin Tomann
© Martin Tomann

Ing. Martin Tomann

 

Als einer der längst dienenden Kollegen weiß er vieles was die Jungen noch erlernen müssen. Unter dem Motto: die Jungen können schnell laufen aber die Älteren kennen die Abkürzungen ist Martin ein unkomplizierter Abwickler von Förderungen der mit bestem EDV Wissen uns oftmals eine Nasenlänge voraus ist. Herr Ing. Tomann ist unser Almspezialist und im Dienstgebiet Liezen unterwegs.

Aus Altersteilzeitgründen ist er dienstags, mittwochs und donnerstags unter der Telefonnummer 0676/8666 6996 oder per E-Mail unter martin.tomann@stmk.gv.at erreichbar.

 

 

Ing. Helmut Widowitsch

 

Herr Ing. Widowitsch ist in Altersteilzeit und somit von Montag bis Donnerstag verfügbar. Als langjähriger Kollege hat er viel Erfahrung im Bereich der Niederlassungsförderungen und im Bereich der Land- und Forstwirtschaftsinspektion, die er verantwortet.

Leider wird er uns im nächsten Frühjahr in den wohlverdienten Ruhestand verlassen und ist derzeit dabei noch Urlaube abzubauen.

Nach dem Urlaub für Sie erreichbar unter 0676/8666 6985 bzw. helmut.widowitsch@stmk.gv.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).